Eriksen Stiftung

Mehrgenerationenhaus

Die Marius Eriksen Stiftung und die Dammermann-Hauenschild-Stiftung haben im östlichen Bereich der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne insgesamt 62 Sozialwohnungen gebaut, die zum Ende des Jahres 2015 bezugsfertig wurden. Am südlichen Rand des Geländes gibt es nun von unserer Stiftung drei 2 1/2–geschossige Wohnhäuser mit jeweils neun unterschiedlich großen barrierefreien Wohnungen. Auf dem relativ großen Grundstück sind sowohl kleine Privatgärten als auch gemeinschaftlich bewirtschaftete Nutzgärten vorgesehen.

Die Bewohner der von der Marius Eriksen Stiftung errichteten Häuser nutzen die Gemeinschaftseinrichtungen des angrenzenden Mehrgenerationenhauses der Dammermann-Hauenschild-Stiftung mit deren Bewohnern gemeinsam. Die Bewohner übernehmen in Selbstverwaltung  alle Belange einer Hausgemeinschaft wie z.B. Formulierung einer Hausordnung, Erstellung einer jährlichen Nebenkostenabrechnung, Pflege von Haus und Garten, Nachvermietung etc. Das generationenübergreifende Wohnkonzept eröffnet den Anspruch auf ein solidarisches Miteinander. Ca. 50 % der Wohnungen werden für „Menschen 60+“ vorgehalten. Die Wohnungsgrößen variieren von ca. 45 m² bis ca. 90 m² und können entsprechend von Singles, Paaren, Alleinerziehenden mit Kind/Kindern oder auch Wohngemeinschaften bezogen werden. Die Auswahl für den Erstbezug erfolgte nach sozialen Kriterien durch ein unabhängiges Gremium. Allerdings hat sich nach einem Jahr des gemeinsamen Wohnens gezeigt, dass ein Großteil der  Bewohner eher an günstigem Wohnraum als an einem gemeinschaftlichen Wohnen interessiert ist.